coonsoft.de → Startseite

Warum eine schlanke und schnelle Website?

Internetseiten werden immer mächtiger. Die Bandbreite der Datenübertragung stellt heute für große Medien wie Bilder oder Videos keine große Hürde mehr dar, selbst bei mobilen Endgeräten nicht. Andererseits wird auch im Webdesign das Machbare bis zuletzt ausgereizt. Kommt eine schnellere Mobilfunk-Generation auf den Markt, werden auch die Websites fetter. Das Ergebnis sind langsame Internetseiten – trotz hoher Datenübertragungsrate.

Warum sollte Ihre Website schnell sein?

Hierzu muss man gar nicht viel schreiben. Menschen sind halt ungeduldig, besonders die am Bildschirm. Heutzutage gilt:

  • 1 sek Ladezeit: „Huch!“
  • 2 sek Ladezeit: „Hä?“
  • 3 sek Ladezeit: „Nur weg hier!“
Der schnelle Vogel fängt den Fisch :-)
Der schnelle Vogel fängt den Fisch :-)

Eine Sekunde Ladezeit stellt schon einen gewissen Frustfaktor dar. Wer gar zwei Sekunden auf das erste Lebenszeichen einer Internetseite warten muss, denkt bereits darüber nach, wohin er stattdessen surfen könnte. Nach drei Sekunden entscheidet sich mancher dafür, lieber ein anderes Suchergebnis in Googles Ergebnisliste anzuklicken. Ein wegen langer Ladezeiten abgesprungener User ist für das Anliegen der Website verloren.

Natürlich gibt es auch geduldigere Surfende. Doch diese nützen wenig, wenn die Suchmaschinen die Website nicht mehr weit oben in ihren Suchergebnissen auflisten (schlechtes Ranking). Seit Jahren betrachtet Google die Ladezeiten mehr und mehr als wichtiges Ranking-Kriterium (neben vielen anderen). Langsame Websites haben es somit schwerer, sich weit oben zu tummeln. Außerdem registriert die Suchmaschine, wenn ein Nutzer oder eine Nutzerin ein Suchergebnis anklickt – und kurz darauf das nächste. Wenn das häufiger vorkommt, dann muss die Suchmaschine annehmen, dass die betreffende Seite nicht das gewünschte Surferlebnis bietet. Natürlich kann das an mangelndem Content liegen (dem wohl wichtigsten Ranking-Kriterium), aber auch schlicht an langsamen Ladezeiten (ganz wie oben: „Nur weg hier!“).

Jede Internetseite sollte also so schnell wie möglich geladen werden. Einem Foto-Blog mit vielen großformatigen Bildern wird das sicher schwerer fallen, als einer übersichtlichen Firmen-Homepage. Dennoch gilt: so schnell wie möglich. Ein Geschwindigkeitsfaktor ist dabei der Provider, der den Webspace, den Webserver, zur Verfügung stellt. Langsame Hardware oder zu viele gleichzeitige Anfragen an den Server (durch andere Kunden des Providers) können jede Internetseite ausbremsen. Die gut überlegte Auswahl einer Serverlösung ist also ein Schritt auf dem Weg zur schnellen Website. Doch wesentlich wichtiger ist es meist, zunächst die eigene Website zu optimieren.

Und warum schlank?

Schlank bedeutet: ohne unnötigen Ballast. Was beim Menschen das Fett, ist bei Websites:

  • Rechenzeit
  • Datenmenge

Beides zu optimieren ist grundlegende Arbeit beim WebDesign.

Schokolade macht nicht schlank
Schokolade macht nicht schlank

Um Beides zu reduzieren, hilft es, auf überflüssige Design-Kniffe zu verzichten. Eine aufwändige Begrüßungs-Grafik, viel JavaScript-Bewegungs-Schnick-Schnack, viele Web-Fonts – all das muss überlegt angewendet werden. Oder eben nicht angewendet werden. Auch, wenn es cool aussieht: Weniger ist oft mehr, und zu viel Schokolade ist ungesund ;-)

coon software design hat sich darauf festgelegt, beim Webdesign die folgenden Richtlinien zu beachten. Jede davon verhindert unnötige Rechenzeit (auf dem Server wie auch im Browser), unnötige Serverzugriffe (insbesondere auf Server Dritter) und unnötigen Datenverkehr:

  • kein Wordpress, keine Baukastensysteme
  • keine undurchsichtigen Plugins
  • stattdessen zielgerichtetes Programmieren (erweitern / verschlanken) von Grund auf
  • möglichst wenig Zeichensätze; insbesondere keine der üblichen externen Google-Webfonts (externe Serverzugriffe)
  • Bilder in optimierten Größen und Dateiformaten ausliefern
  • kein Google-Analytics oder andere Tracker (externe Serverzugriffe)
  • keine gescripteten Social-Media-Buttons (externe Serverzugriffe)
  • keine Cookies
  • kein JavaScript (es gibt wenige Ausnahmen)

Es ist klar, dass manche Web-Projekte unter diesen Maßgaben gar nicht funktionieren würden. Manche sind auf umfangreiche Scripte, viele Datenbankzugriffe und externe Daten angewiesen. Diese Websites sind nicht unsere Zielgruppe. Wir konzentrieren uns auf die Vielzahl kleiner bis mittlerer Homepages ohne ausschweifende Funktionalitäten. Schön sollen sie aussehen und ansprechenden Inhalt bieten. Außerdem sollen sie gut bei den Suchmaschinen ranken und daher – schnell sein.

Auch klar ist, dass es ein gewisses Know How braucht, um eine unserer Websites zu pflegen. Wordpress z.B. bietet viele Komfort-Werkzeuge (nicht zuletzt den Gutenberg-Editor), die aber auch eine Menge Ballast mit sich bringen. Bei uns dagegen wird jede Seite direkt in HTML geschrieben, mit CSS formatiert und mit PHP ausgeliefert. Das ist schlank und schnell im Betrieb, aber umständlicher beim Erstellen. Daher gehört die dauerhafte Wartung einer Website zu unseren festen Angeboten.

→ Weiter im Abschnitt Warum nicht Wordpress?

loading ...
Der schnelle Vogel fängt den Fisch :-)
1/2
Schokolade macht nicht schlank
2/2

Ich freue mich, wenn Du diese Seite weiterempfiehlst.
 

Schade, noch keine Kommentare.
Schreibe hier den ersten Kommentar:
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]

Die von Ihnen eingegebenen Daten (nur der Kommentartext ist Pflichtfeld) werden gespeichert, um den Kommentar auf dieser Seite anzeigen zu können. Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

  
Auch interessant:

Wordpress und andere Content-Management-Systems (CMS) haben einen großen Beitrag geleistet, um Jedermann und Jederfrau das Erstellen und Pflegen eines Webauftritts zu ermöglichen. Ohne CMS gäbe es wohl keine Blogs – also Internetseiten, die täglich, stündlich oder noch häufiger neue Posts liefern. Heute gehören reine Blogs längst zu einer aussterbenden Gattung, doch Wordpress gibt es noch immer. Knapp 40% aller Websites laufen derzeit mit Wordpress. Für eine OpenSource-Software ist dies eine sehr große Erfolgsgeschichte.

Websites – schneller ohne Ballast

Internetseiten werden immer ausschweifender. Längst sind sie keine reinen Informationsquellen mehr, sondern Datensammelmaschinen, Marketingwerkzeuge und Werbungsoptimierer. Jeder Zugriff wird heute protokolliert, und zwar nicht nur an dem Ort, an dem er geschieht. Wer heute eine moderne Website besucht, kann davon ausgehen, dass Google und Facebook davon erfahren und unzählige weitere Datensammler. Dies ist ein Datenschutzproblem und resultiert in den nervtötenden Cookie-Zustimmungs-Buttons beinahe jeder Website. Wie urteilen wir bei coon software design darüber?

Externe Datenzugriffe über die ganze Welt
(c) www.coonsoft.de     - 577ms -     Kontakt     Impressum     Datenschutz     RSS-Feed